Orte & Preise | Studio 3 | Impressum
vom 30. September bis 5. Oktober 2013
Sugar

sugar
sugar
sugar
sugar
sugar
sugar
John Palmer, Kanada 2004, DVD, dt. UT, 74 Min.

So oder so ähnlich sieht sie wohl aus, die Stricherszene Torontos. Sugardaddies in dicken Limousinen, gelangweilte Stricher, die auf Freier warten, jene mit dreckigen Phantasien. Und ab und zu tauchen neue Gesichter auf. Wie zum Beispiel Cliff alias Sugar, gerade 18 geworden und von seiner kleinen Schwester mit Wodka, Joint und dem Rat beschenkt "Geh in die Stadt und habe Sex!"

Sugar ist fasziniert von Butch, dem "Platzhirsch". Für Butch bleibt die aufkeimende Beziehung aber lange Zeit rein platonisch. Erst als es dem Geschäft dient, haben die beiden Freunde Sex miteinander. Es ist überhaupt das erste Mal für Sugar und auf einmal ist er erwachsen geworden...

Auf der Basis von Kurzgeschichten des Kult-Regisseurs Bruce LaBruce haben Todd Klink, selbst Pornodarsteller und "Sexworker", und John Palmer einen Film inszeniert, der seine Figuren nicht nur als Randexistenzen por-trätiert, sondern als selbstbewusste Typen, die ihr eigenes Spiel mit den Freiern treiben. Sugar, am Anfang der naive Frischling, wird sich emanzipieren und ist schließlich tougher als man je vermutet hätte.

Wenn die Jungs am Klebstoff schnüffeln, kann man das fast riechen. Ganz dicht ist die Kamera dabei, in schummrigen Appartments und dunklen Nebenstraßen. Die Schauplätze sind ebenso real wie trostlos. An diesen Orten erzählt der Regisseur die teils absurden Episoden aus dem Alltag von Butch und Sugar mit viel Witz, Leidenschaft und Sinnlichkeit. Geradezu liebevoll beschreibt Palmer auch die Außenseiter und begegnet allen Protagonisten mit gebührendem Respekt.