Orte & Preise | Studio 3 | Impressum
vom 30. September bis 5. Oktober 2013
Edge of Seventeen

edge_of_seventeen
edge_of_seventeen
edge_of_seventeen
edge_of_seventeen
edge_of_seventeen
David Moreton, USA 1998, 35mm, OF, 100 Min.
Sandusky 1984, tiefste Provinz Amerikas. Wer "in" sein will, malt sich die Augen mit Kajal an und tanzt zu Eurythmics und Bronksi Beat. So auch Eric. Gerade mal 17 und noch immer Jungfrau, sehnt er sich nach dem "wahren" Leben. Auf seiner Suche trifft er auf Rod, den charmanten und abgebrühten Sunnyboy, in den er sich prompt verliebt. Mit der Unterscheidung zwischen Sex und Liebe hakt es eben noch. Auch den Quickie vor der Schwulendisco oder Sex mit seiner besten Freundin Maggie sind irgendwie nicht das Richtige. Für seine Klassenkameraden ist schon lange klar, dass Eric schwul ist. Für ihn ist das jedoch nicht so klar, und so fährt er weiter "zweigleisig", auch wenn er wohlig schnurrt als ihm der blonde Kerl an den Nippeln knabbert. Und so wird aus so manchem Schmetterling im Bauch unseres Helden bald ein Frosch im Hals. Gott sei Dank gibt es Angie, die großherzige Butch, die Erics Chefin im Fast Food-Laden ist und sich redlich bemüht, seelische Gleichgewichtsstörungen wieder ins Lot zu bringen.
Chris Stafford (Eric) gilt als eine der vielversprechensten Neuentdeckungen unter den Jungschauspielern seit Leonardo DiCaprio in THIS BOY'S LIFE.