Orte & Preise | Studio 3 | Impressum
vom 30. September bis 5. Oktober 2013
Itty Bitty Titty Committee

itty_bitty_titty
itty_bitty_titty
Jamie Babbit | USA 2007 | BetaSP, OF, 85 Min.

Feminismus im neuen Jahrhundert? CIA – „Clits in Action" ist der Name einer radikalen feministischen Gruppe, die sich gegen vorherrschende Schönheitsideale und Konsumzwang auflehnt.

Bei einem nächtlichen Spaziergang entdeckt die schüchterne Anna, wie Sadie, die Anführerin von CIA, die Klinik für Brustimplantate, in der Anna arbeitet, mit radikalfeministischen Parolen besprüht. Anna, angeödet von ihrer Arbeit, frisch von ihrer Freundin verlassen und an der Aufnahmeprüfung fürs College gescheitert, kommt diese Begegnung gerade recht. Kurzerhand begibt sie sich mit Sadie in eine völlig fremde Welt. Trotzdem fühlt sie sich schon bei dem ersten geheimen Kommandounternehmen, an dem sie teilnehmen darf, ganz in ihrem Element – nicht zuletzt, weil Sadie heftig mit ihr flirtet. Aber dann laufen die Dinge aus dem Ruder. Die CIA muss feststellen, dass alle ihre Aktionen wirkungslos verpuffen. Und nachdem ihre Mitglieder gründlich desillusioniert sind, bricht die Gruppe auseinander. In dieser misslichen Situation hängt auf einmal alles von Anna ab.

ITTY BITTY TITTY COMITTEE ist ein rasantes Polit-Märchen, mit viel Power und jugendlichem Idealismus. Jamie Babbit (BUT I’M A CHEERLEADER) wollte, das ließ sie im Publikumsgespräch auf der Berlinale durchblicken, ganz bewusst einen an Erzählweisen des Hollywoodkinos orientierten Film drehen, der versucht, seine Themen über Unterhaltung und nicht über künstlerisch ambitionierte Verfahren oder Agitation ans Publikum zu bringen.