Orte & Preise | Studio 3 | Impressum
vom 30. September bis 5. Oktober 2013
But I'm A Cheerleader

but_im_a_cheerleader
but_im_a_cheerleader
but_im_a_cheerleader
Jamie Babbit, USA 1999, 35mm, OF, 85 Min.
Eines der Highlights des Jahres 2000.

Megans Leben verläuft wie im Bilderbuch. Sie ist beliebt, hübsch, ist mit dem Kapitän des Footballteams liiert und Cheerleader ist sie auch. Eigentlich alles okay, aber irgendwas stimmt hier nicht. Megan ist Vegetarierin, hat Melissa Etheridge Poster an der Wand und ihren Freund küsst sie auch nicht gern. Ganz klar, sie ist lesbisch, denken jedenfalls ihre Eltern und stecken sie kurzerhand in das Camp "Der wahre Weg", wo aus verirrten homosexuellen Jugendlichen, wieder anständige Heterosexuelle gemacht werden sollen. Von nun an lernt sie in Pink gekleidet Kochen, während die Jungs natürlich in Babyblau erst mal Holz hacken lernen müssen. Megan ist sich sicher, sie ist nicht lesbisch und hat in diesem Camp nichts verloren, ob ihre attraktiven "Mitgefangenen" etwas daran ändern können?

Ein Auf und Ab an Gefühlen beschert uns diese Komödie, nicht nur durch ihre schrill-bunte Camp-Optik. Einer der vielen Einfälle des Films: Ru Paul spielt den Aufseher im Camp. Eine bitterböse Satire auf die in den Vereinigten Staaten erstarkte "Ex-Gay-Bewegung", die mit ähnlichen Methoden und berüchtigten Trainingscamps versucht Homos wieder zu Heteros zu machen.